Piratenpartei

14. Juli 2009

Wahlwerbung!

Wieder da

6. Juli 2009

Home, sweet home?

Na ja, schon nicht schlecht,
wieder in meiner eigenen Wohnung zu sein,
ist ja dann doch irgendwie alles vertraut,
und ich fühle mich auch wieder relativ sicher.
Bin vielleicht sogar ein klein wenig froh,
dass ich ab heute wieder „alleine“ bin,
obwohl die letzten beiden Wochen
in Hamburg sehr schön waren,
ich habe eine Menge gesehen,
und auch viel erlebt,
man bedenke nur das Schanzenfest
und die anschliessenden Ausschreitungen,
so hautnah habe ich ein solches „Ereignis“
noch nie erlebt, hat doch geprägt.

Oder Lübeck und Travemünde,
ein schöner Ausflug an die Ostsee wars.
Binnenalster, Hamburg City,
und natürlich Eimsbüttel,
wo ich ja gewohnt habe.

Ich danke Dir für diese 2 Wochen, Jakob!

http://www.weissesschwarz.de

Wir waren auch schon Nachmittags dort,
die Polizei war zwar schon vertreten,
aber es lief alles friedlich ab,
die Menschen haben gegessen,
getrunken und geferiert.

P1000922

P1000923

Am Abend sind wir dann beim Italiener
auf dem Schulterblatt was essen,
und plötzlich kippte die Stimmung,
es flogen die ersten Leuchtbomben,
und schon war der erste Wasserwerfer vor Ort.

P1000929

Die Polizei hat dann relativ zügig
den Bereich rund um die Rote Flora abgesperrt,
wir hatten uns inzwischen
aus Sicherheitsgründen in eine Bar
schräg gegenüber verzogen.

Die Lage entspannte sich dann etwas,
leider kann ich die Videos dazu noch nicht hochladen,
da ich diese erst umfromatieren muss.

Mehr dann später!

Schulterblatt

5. Juli 2009

Das ist alles total surreal.

Ich bin noch immer auf der Schanze,
relativ gefangen in einer Bar,
zwischen Polizei und schwarzem Block.
Und die Nacht wird wohl noch lang,
ich habe noch keine Ahnung,
wann wir hier weg kommen.

Aber das Bier ist kalt,
und die Bedienung schön.

Mal abwarten, mehr später!

Oh Mann, das kann ja lustig werden.

Heute Nachmittag war alles ganz gesittet,
auf der Schanze, meine ich.
Ein bunter Mix der Kulturen,
Flohmarkt, Essen aus allen Ländern,
und jede Menge Bier,
dass schon am frühen Nachmittag den Besitzer wechselte.
Macht ja auch Nichts, schliesslich ist Wochenende.

Im neuen Mc Donald’s am Bahnhof Sternschanze
waren sogar Kunden, das könnte sich heute Nacht ändern,
da man sich hier im Viertel nicht gerade begeistert
zu der neuen Filliale aus den US of A geäussert hat.
Kann ich auch verstehen irgendwie,
Mc Doof passt hier absolut nicht rein.

Die Polizei war heute Mittag schon recht präsent,
das Aufgebot wird jetzt natürlich verstärkt,
und bis hier hört man auch ab und an
schon die ersten Signaltöne der Streifenwagen.

Und was machen wir?

Genau, wir gehen gleich zum Mittelpunkt des Geschehens,
auf’s Schulterblatt, erst mal in Ruhe ein Bier
vom freundlichen Kiosk nebenan,
und später irgendwo was essen.
Von Jakob’s Idee, sich dabei einen Logenplatz zu sichern,
bin ich noch nicht sonderlich begeistert,
da ich mich am Liebsten von allem Ärger fernhalte.

Aber wer weiss, vielleicht bleibt es ja ruhig,
ich nehme aber trotzdem mal meine kleine Kamera mit,
vielleicht ergibt sich ja noch der ein oder andere Schnappschuss.
Darauf ankommen lassen werde ich es aber nicht,
wäre ja auch reichlich dämlich!

Mehr zum „Ausklang“ des Schanzenfest heute Nacht.

Bleibt neugierig!

Schanzenfest

4. Juli 2009

Heute ist Schanzenfest in Hamburg.

Wir werden dann auch gleich mal los,
tagsüber wird ein vielfältiges Kulturprogramm angeboten,
natürlich nehme ich meine Kamera mit,
einen ausführlichen Bericht über den „offiziellen“ Teil
gibt es dann im späten Nachmittag hier im Block.

Und dann abwarten, bis es dunkel wird.
Es gehört hier in Hamburg im Schanzenviertel
schon zur „Tradition“,
dass es Nachts immer Ausschreitungen der linken Szene gibt,
wir werden uns das aus sicherer Entfernung mal anschauen.

Vor 2 Tagen haben in Hamburg ja schon Autos gebrannt,
Luxuskarossen und 3 Dienstfahrzeuge der Post,
vermutlich auch Anschläge aus der linken Szene.

Mehr dazu dann später!

Die Reinigung des iMac

4. November 2008

Heute habe ich mich dann endlich mal dazu entschlossen,
die Glasscheibe meines 24″ iMac von Innen zu reinigen.

Von dieser „do it yourself“-Aktion hatte man mir im Apple Store entschieden abgeraten,
solche Aufgaben können nur von geschultem Fachpersonal erledigt werden.

Aha!

Im Internet habe ich aber dann ein 245 Seiten starkes pdf gefunden,
die original Apple Service Source für den iMac,
in der bis in tiefste Detail erklärt wird, wie man den iMac richtig zerlegt.
Außerdem wird genau angegeben, was man benutzen sollte,
um eine erfolgreiche Reinigung zu erzielen.

Und schnell waren die nötigen „Zutaten“ besorgt, hier mal die Liste:

Reinigungsalkohol (Isoprop, bekommt man in der Apotheke)
ein Saugheber (ich habe den Veribor 602.4BL genommen)
ein fusselfreies Tuch (optimal sind die Microfasertücher von Aldi)

AlkoholSaugheberMicrofasertuch

Um das ganze möglichst bruchsicher zu gestalten,
habe ich den iMac auf mein Bett gelegt,
da ich bisher noch keine Erfahrungen mit Saughebern hatte.
Ich habe dann den Saugheber auf die Scheibe gelegt,
und die beiden Hebel umgelegt, die ein Vakuum erzeugen.

dsc_00011

Und dann wurde es spannend für mich.

Wie stark sind die Magnete, durch die die Scheibe im Gehäuse fixiert wird?
Wie schwer ist die Glasscheibe?
Könnte die Scheibe eventuell brechen?

Dann kam jedoch die angenhme Überraschung.

dsc_0006

Mit nur sehr geringem Kraftaufwand kann man die Scheibe rausheben,
bei mir hat sie sich zuerst oben und dann unten gelöst. Fertig.
Und die Scheibe wiegt fast nichts, ist nur 3mm dünn,
deswegen kann man sie bequem mit dem Saugheber transportieren.
ich habe sie dann einfach mit der Innenseite nach oben auf mein Bett gelegt,
den Saugheber habe ich dabei nicht entfernt und bis zum Schluss draufgelassen.

dsc_0007

Hab dann mit Tuch und Alkohol die Scheibe gereinigt,
das dauerte allerdings ein wenig, da dieser Schmierfilm auf der Innenseite recht hartnäckig war.
Als die Scheibe von innen sauber war, hab ich einfach unter die Scheibe gegriffen,
und sie mit dem Griff vom Saugheber wieder ins Gehäuse eingesetzt,
erst unten, dann oben, problemlos.

Dann habe ich die beiden Hebel am Saugheber vorsichtig umgelegt,
um das Vakuum wieder zu lösen.
Die Rückstände von den beiden Saugnäpfen und diverse Fingerabdrücke
habe ich dann auch mit Tuch und Alkohol leicht lösen können.

Fertig!

Und die Moral von der Geschicht…

…es ist kein Problem, die Scheibe zu reinigen,
für sowas muss man nicht wirklich zum Apple Service.

Was noch ganz lustig war, die Scheibe hat innen
eine handgeschriebene Markierung mit Edding 🙂

dsc_0008